Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation - Diagnostische und therapeutische Konzepte

von: Veronika Fialka-Moser

Springer-Verlag, 2005

ISBN: 9783211281079 , 341 Seiten

2. Auflage

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 64,99 EUR

  • Heile Welt - Roman
    Der Besucher - Roman
    Die Jäger - Thriller
    Das zweite Königreich - Historischer Roman
    Das Spiel der Könige - Historischer Roman
    Doof it yourself - Erste Hilfe für die Generation Doof
 

Mehr zum Inhalt

Kompendium Physikalische Medizin und Rehabilitation - Diagnostische und therapeutische Konzepte


 

Geleitwort

6

Vorwort zur ersten Auflage

7

Vorwort zur zweiten Auflage

8

Inhaltsverzeichnis

10

Mitarbeiterverzeichnis

12

I. Begriff, Voraussetzungen und Leistungen der physikalischen Medizin und Rehabilitation

15

Rehabilitation in Österreich (Michael Quittan, Veronika Fialka-Moser)

17

1 Einleitung

17

2 Grundzüge der Rehabilitation

18

3 Rehabilitation in Österreich

18

4 Ambulante Rehabilitation

19

5 Definition der ambulanten Rehabilitation?

19

5.1 Allgemeine Ausschlußkriterien für eine ambulante Rehabilitation

20

5.2 Voraussetzungen für eine ambulante Rehabilitation

20

5.3 Zuweisungskriterien zu einer ambulanten Rehabilitation

20

5.4 Strukturqualität der ambulanten Rehabilitation

21

5.5 Prozessqualität der ambulanten Rehabilitation

21

5.6 Ergebnisqualität der ambulanten Rehabilitation

21

Literatur

22

Rehabilitation in Deutschland (Christoph Gutenbrunner)

23

1 Einleitung

23

2 Frührehabilitation im Akutkrankenhaus

24

3 Stationäre Anschlussrehabilitation

25

4 Stationäre und ambulante Heilverfahren zur Rehabilitation chronisch Kranker

28

5 Nachsorge

29

6 Aufsuchende (mobile) Rehabilitation

30

Literatur

31

II. Quantifizierung von Rehabilitationserfolgen

33

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit (Michael Quittan)

35

1 Einleitung

35

2 Das Konstrukt der ICF

36

3 Ziele der ICF

37

4 Geltungsbereich der ICF

38

5 Aufbau der ICF

38

6 Definitionen der ICF

39

7 Einheiten der Klassifikation

42

8 Präsentation der ICF

44

9 Kurzversionen der ICF

44

10 Die ICF Core-Sets

44

10.1 Die Krankheitsgruppen, zu denen bisher ICF Core-Sets vorliegen, umfassen:

45

10.2 ICF Core-Sets in der Frührehabilitation

45

10.3 Klinische Daten der ICF

45

Literatur

47

Schmerzbeurteilung in der Physikalischen Medizin und Rehabilitation (Günther F. Wiesinger, Veronika Fialka-Moser)

49

1 Der Schmerz

49

1.1 Schmerzerleben

49

1.2 Schmerzverhalten

49

2 Die klinische Schmerzbeurteilung

50

3 Schmerzmessmethoden

50

3.1 Schmerz als eindimensionale Selbstbeschreibung

51

3.1.1 Verbale Beschreibungs-Skalen

51

3.1.2 Numerische Rating-Skalen

51

3.1.3 Visuelle Analogskala

52

3.2 Schmerz als mehrdimensionale Selbstbeschreibung

53

3.2.1 McGill Pain Questionnaire

54

3.2.2 West Haven–Yale Multidimensional Pain Inventory

54

3.2.3 Schmerztagebücher

55

3.2.4 Pain Disability Index

55

Literatur

57

Elektroneurographie und Elektromyographie (Tatjana Paternostro-Sluga)

59

1 Grundlagen

59

1.1 Anatomie

59

1.1.1 Fasersysteme des peripheren Nervensystems

59

1.1.2 Aufbau eines peripheren Nerven

60

1.2 Physiologie der Erregungsleitung

60

1.3 Pathophysiologie der Nervenläsionen

61

1.3.1 Segmentaler Markscheidenzerfall

61

1.3.2 Axonale Schädigung

61

1.4 Nervenregeneration

62

2 Untersuchungsmethoden

62

2.1 Reizelektrische Untersuchung

62

2.1.1 Rheobase

62

2.1.2 Chronaxie

62

2.1.3 Akkommodation

63

2.1.4 Akkommodationsquotient

63

2.1.5 Reizzeit/Intensitätskurve ( I/TKurve)

63

2.2 Nervenleitgeschwindigkeitmessung

63

2.2.1 Motorische Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (m-NLG)

63

2.2.2 Sensible Nervenleitgeschwindigkeitsmessung (s-NLG)

64

2.3 Spezielle Techniken der Nervenleitgeschwindigkeitsmessung

64

2.3.1 F-Welle

64

2.3.2 H-Re. ex

65

2.4 Nadelelektromyographie (N-EMG)

65

2.4.1 Spontanaktivität (Dumitru 1996)

65

2.4.2 Potentiale motorischer Einheiten

67

2.4.3 Entladungsmuster bei maximaler Willkürinnervation

68

3 Allgemeine Untersuchungsbefunde

68

3.1 Traumatische Nervenläsionen

68

3.1.1 Neurapraxie

68

3.1.2 Axonotmesis

68

3.1.3 Neurotmesis

69

3.2 Engpasssyndrome

69

3.3 Myopathien

70

4 Spezielle Krankheitsbilder

70

4.1 Das Karpaltunnelsyndrom (KTS)

70

4.2 Das Sulcus n. ulnaris Syndrom (SNUS)

70

4.3 Radialisparese

71

4.4 Armplexusparese

71

4.5 Radikuläre Läsion

71

Literatur

72

Assessment von Kraft und Ausdauer (Michael Quittan, Günther F. Wiesinger)

75

1 Evaluation der Ausdauerleistungsfähigkeit

75

2 Parameter zur Beurteilung eines Belastungstestes

76

2.1 Atemgase (VO2 und VCO2), Atemminutenvolumen (VE)

76

2.2 Herzfrequenz

76

2.3 Arterieller Blutdruck

77

2.4 Subjektive Anstrengung

77

2.5 Erholungsphase

77

3 Absolute Kriterien zur Beendigung eines Belastungstests

77

4 Beurteilung des Belastungstestes

77

4.1 Die Sauerstoffaufnahme

77

4.2 Herzfrequenz während der Belastung

78

4.3 Das Doppelprodukt

78

4.4 Der respiratorische Quotient

78

5 Sicherheitsstandards

79

6 Submaximale Belastungstests

79

7 Evaluation der Muskelkraft

79

7.1 Manuelle Muskelkraftmessung

80

7.2 Apparative Messung der Muskelkraft

80

7.2.1 Messung der Maximalkraft

80

7.2.2 Isometrische Muskelkraftmessung

81

7.2.3 Isokinetische Kraftmessung

81

Evaluierung koordinativer Fähigkeiten (Christian Mittermaier)

83

1 Definition

83

2 Physiologie

83

3 Tests

84

3.1 Beispiele koordinativer Testungsmöglichkeiten

84

3.1.1 Klinisch funktionelle Tests

84

3.1.1.1 Fitneßbatterie nach Suni

84

3.1.1.2 Tapping-Test nach Fetz und Kornexel

85

3.1.1.3 Dynamische Balance nach Lord

86

3.1.1.4 Dynamische Balancetestung nach Nelson

86

3.1.1.5 Bergskala

86

3.1.1.6 Timed „Up and Go“-Test

87

3.1.1.7 Funktionstests – untere Extremitäten nach Guralnik

87

3.1.1.8 Erfassung von Risikofaktoren nicht durch eine Synkope bedingter Stürze nach Nevitt

87

3.1.1.9 Testung sturzassoziierter De. zite nach Lord

88

3.1.2 Apparative Tests

89

3.1.2.1 Dynamische Posturographie (Shepard et al. 1996)

89

3.1.2.2 Sensomotorische Funktion nach Hughes

89

3.2 Ziel der Koordinationstestung

90

Literatur

91

Klinische Ganganalyse (Peter Nicolakis, Andreas Kopf)

93

1 Einleitung

93

2 Methoden der Ganganalyse

94

2.1 Zeit-Weg-Parameter

94

2.2 Beobachtende Ganganalyse und videobasierte Ganganalyse

95

2.3 Computerunterstützte Ganganalyse

96

2.3.1 Kinematik

96

2.3.2 Kinetik

97

2.4 Dynamische Elektromyographie

99

2.5 Energieverbrauch

100

3 Klinische Anwendungsbereiche der computerunterstützten Ganganalyse

101

Literatur

102

III. Rehabilitationskonzepte

105

Medizinische Trainingstherapie und Dekonditionierung (Michael Quittan)

107

1 Einleitung

107

2 Grundlagen

107

2.1 Morphologie der Muskelzelle

107

2.2 Exzitations-Kontraktions- Kopplung bei konzentrischer Muskelarbeit

108

2.3 Muskelzellen und Typen der motorischen Einheiten

108

2.4 Die wichtigsten Stoffwechselwege der Muskelzelle

109

2.4.1 Anaerober Stoffwechsel

109

2.4.1.1 Das ATP – CP System

109

2.4.1.2 Anaerobe Glykolyse

109

2.4.1.3 Aerober Stoffwechsel

110

2.4.2 Aerobe Glycolyse

110

2.4.2.1 Abbau freier Fettsäuren

110

2.5 Anpassung der Skelettmuskulatur

111

3 Allgemeine Sicherheitsrichtlinien der medizinischen Trainingstherapie

112

4 Training der motorischen Grundeigenschaft Ausdauer

113

4.1 Methodik

113

4.1.1 Belastungsform

113

4.1.2 Belastungsintensität

113

4.1.3 Belastungsdauer pro Therapieeinheit

114

4.1.4 Belastungsdauer pro Woche

114

5 Determinanten der Kraft der Skelettmuskulatur

114

5.1 Form des Muskels – Faserausrichtung

114

5.2 Ausdauer

115

5.3 Ermüdung

115

5.4 Längen-Spannungs-Beziehung

115

5.5 Hebelverhältnisse

115

5.6 Kraft-Geschwindigkeitsverhältnis

115

5.7 Neuronale Ansteuerung

116

6 Arten der Muskelkraftentwicklung

116

6.1 Isometrische (statische) Kraftentwicklung

116

6.2 Isotonische (dynamische) Kraftentwicklung

116

6.3 Isokinetische Kraft

116

7 Training der motorischen Grundeigenschaft Kraft

116

7.1 Auswahl der Übungen

116

7.1.1 Intensität

117

7.1.2 Anzahl der Sätze

117

7.1.3 Erholung

117

7.1.4 Steigerung

117

7.2 Beeinflussende Faktoren

117

7.2.1 Kontraktionsform

118

7.2.2 Winkelgeschwindigkeit

118

7.2.3 Gelenkwinkel

118

7.3 Methodik

118

7.3.1 Maschinen vs. freie Gewichte

118

7.3.2 Isometrische Übungen

118

7.3.3 Isokinetisches Training

118

7.4 Zeitverlauf

118

7.5 Beziehung Kraft – Ausdauer

119

8 Sicherheit beim Krafttraining

119

8.1 Verletzungsrisiko

119

8.2 Kreislaufregulation

119

8.3 Beobachter – Betreuer

119

9 Flexibilität (Dehnung, Stretching)

119

9.1 Bindegewebe

120

9.2 Muskulatur

120

9.3 Spinale Reflexe

120

9.4 Steifigkeit der Muskulatur

120

9.5 Techniken der Muskeldehnung

120

9.5.1 Statisch

120

9.5.2 Neurophysiologisch

120

9.5.3 Dosierung

121

9.6 Unterstützende Maßnahmen zur Vergrößerung des ROM

121

Literatur

121

Rehabilitation bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Michael Quittan, Günther F. Wiesinger)

123

1 Das Rehabilitationsteam

123

2 Phasen der Rehabilitation

123

3 Die Komponenten der Rehabilitation

124

3.1 Assessment

124

3.2 Risikofaktormodi. kation

124

3.3 Psychosoziale Intervention

125

3.4 Medizinische Trainingstherapie

125

4 Ausdauertraining

125

4.1 Verbesserung der aeroben Kapazität

125

4.2 Verbesserung der submaximalen Kapazität

125

4.3 Linksventrikuläre Pumpfunktion

125

4.4 Koronararterien und Myokardischämie

125

4.5 Risikofaktoren

126

4.6 Psychosoziale Effekte

126

5 Richtlinien für das Ausdauertraining

126

5.1 Belastungstest

126

5.2 Wahl der Belastungsart

127

6 Belastungsdosierung

127

6.1 Methoden zur Berechnung des Trainingspulses

128

7 Dauer der Trainingstherapie

128

8 Krafttraining

128

9 Indikationen der medizinischen Trainingstherapie

129

9.1 Patienten nach unkompliziertem Myokardinfarkt

129

9.2 Patienten mit Angina pectoris

129

9.3 Patienten nach Bypassoperationen

129

9.4 Patienten nach Ballondilatation

129

9.5 Patienten unter Betablockertherapie

130

9.6 Patienten mit eingeschränkter Linksventrikelfunktion

130

9.7 Patienten nach orthotoper Herztransplantation

130

9.8 Frauen

131

9.9 Patienten mit Schrittmacher

131

9.10 Patienten mit implantierter linksventrikulärer Unterstützung

131

10 Durchführungsrichtlinien

131

10.1 Absolute Kontraindikationen gegen eine medizinische Trainingstherapie

131

10.2 Überwachungsklasse A

132

10.3 Überwachungsklasse B

132

10.4 Überwachungsklasse C

132

10.5 Überwachungsklasse D

133

11 Ablauf der Trainingstherapie

133

12 Risken

133

12.1 Provokation eines plötzlichen Herztodes

133

12.2 Auslösung eines Myokardinfarktes

134

12.3 Verschlechterung der linksventrikulären Funktion

134

13 Beeinflussung des Langzeitverlaufs der koronaren Herzkrankheit: Morbidität und Mortalität

134

13.1 Reinfarkte

134

13.2 Mortalität

134

13.3 Koronarsklerose

134

Literatur

135

Rehabilitation bei Wirbelsäulenstörungen (Gerold Ebenbichler, Elisabeth Preisinger, Günther Wiesinger)

139

1 Einleitung

139

2 Grundlagen

139

3 Diagnosen

141

4 Assessment

142

5 Therapie

142

5.1 Behandlungsrichtlinien für akute Schmerzen

142

5.2 Subakute und chronische Schmerzen

143

6 Physikalisch medizinische Behandlungsmöglichkeiten im Rahmen der Rehabilitation subakuter und chronischer Wirbelsäulenschmerzen

144

6.1 Bewegungstherapie

144

6.1.1 Dehnungsübungen

145

6.1.2 Flexionsübungen

145

6.1.3 Extensionsübungen

145

6.1.4 Übungen zur Verbesserung der sensomotorischen Kontrolle

145

6.1.5 Manualtherapie/Chiropraxis

148

6.1.6 Rückenschulen

148

6.2 Andere physikalisch medizinische Maßnahmen

148

6.2.1 Bettruhe

148

6.2.2 Immobilisation

149

6.2.3 Traktionsbehandlung

149

6.2.4 TENS

149

6.2.5 Biofeedback

150

6.2.6 Ultraschall

150

6.2.7 Kryotherapie

150

6.2.8 Massagen

150

6.2.9 Balneotherapie

150

6.3 Schlußfolgerung

150

Literatur

151

Rehabilitation der Arthrosen (Peter Nicolakis, Andreas Kopf)

153

1 Einleitung

153

2 Patientenevaluation

153

3 Allgemeine Richtlinien der Therapie von Arthrosen

154

4 Spezielle Krankheitsbilder

156

4.1 Coxarthrose

156

4.2 Gonarthrose

158

4.3 Arthrose des oberen Sprunggelenkes

160

4.4 Polyarthrose der Finger

160

Literatur

160

Handrehabilitation (Tatjana Paternostro-Sluga)

163

1 Handrehabilitation

163

1.1 Allgemeine Therapieaspekte

163

1.2 Spezielle Krankheitsbilder

164

1.2.1 Dupuytren’sche Kontraktur

164

1.2.1.1 Beschreibung des Krankheitsbildes/Diagnose

164

1.2.1.2 Therapieziele

164

1.2.1.3 Therapie

164

1.2.2 Chronische Polyarthritis (cP)

166

1.2.3 Läsionen peripherer Nerven

168

1.2.4 Verbrennungen

174

Literatur

177

Rehabilitation peripherer Nervenläsionen (Tatjana Paternostro-Sluga)

179

1 Krankheitsbild und krankheitsspezi. sche Problematik

179

2 Mögliche Folgen einer Nervenläsion sind

179

2.1 Schädigung auf körperlicher Ebene – Impairment

180

2.2 Fähigkeitsstörungen – Activity

180

2.3 Beeinträchtigung auf sozialer Ebene – Participation

180

3 Therapieziele

180

4 Therapie

180

4.1 Allgemeine Instruktionen

180

4.2 Bewegungstherapie

181

4.2.1 Erhalt der Gelenksbeweglichkeit/ Kontrakturprophylaxe

181

4.2.2 Kräftigung der Muskulatur

181

4.2.3 Erstellen eines Heimübungsprogrammes (HÜP)

182

4.2.4 Erhalt der Körpersymmetrie

182

4.2.5 Schulung der Propriozeption

182

4.2.6 Verbesserung der Funktion

182

4.2.7 EMG-Biofeedback

182

4.3 Ergotherapie

183

4.3.1 Funktionstraining

183

4.3.2 Sensibilitätstraining

183

4.3.3 Schienenversorgung/Orthesen

183

4.3.4 Hilfsmittelversorgung

184

4.3.5 Ergonomische Beratung, Lebensraumadaptation

184

5 Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen

184

6 Elektrotherapie

185

6.1 Elektrotherapie zur Schmerzreduktion

185

6.2 Elektrotherapie zur Muskelstimulation

186

7 Ultraschall

187

8 Massage, Packungen, Wärmetherapie

187

Literatur

188

Physikalische Therapie und rehabilitative Maßnahmen bei rheumatischen Erkrankungen (Katharina Kerschan-Schindl, Andrea Dungl-Zauner)

189

1 Einleitung

189

1.1 Die 3 häufigsten Krankheitsbilder

190

1.1.1 Entzündliche Gelenkserkrankung

190

1.1.2 Degenerative Gelenkserkrankungen

191

1.1.3 Knochenerkrankung ( Osteoporose)

191

2 Therapeutische Möglichkeiten

191

2.1 Thermotherapie

191

2.1.1 Wärme

192

2.1.2 Kälte

192

2.2 Mechanotherapie

192

2.2.1 Ultraschall

192

2.2.2 Massage

193

2.3 Elektrotherapie

193

2.4 Bewegungstherapie

194

2.4.1 Kräftigung der Muskulatur

194

2.4.2 Muskuläre Ausdauer

195

2.4.3 Dehnung verkürzter Muskeln

195

2.4.4 Koordinations-/ Propriozeptionstraining

196

2.5 Schienen und Orthesen

196

2.6 Hilfsmittel

197

2.6.1 Gehen – Transport

198

2.6.2 Körperpflege – Ankleiden

198

2.6.3 Haushalt – Küche – Alltag

198

2.7 Patientenschulung

198

Literatur

200

Physikalische Therapie und Rehabilitation bei Schmerzsyndromen (Gerda Vacariu, Othmar Schuhfried, Marta Korpan)

203

1 Einführung

203

1.1 Definition

203

1.2 Pathogenese des Schmerzes

203

1.3 Endogene Schmerzhemmungsmechanismen

204

2 Rehabilitative Maßnahmen und Physikalische Therapien

205

2.1 Bewegungstherapie

206

2.1.1 Beispiele für spezielle Techniken

207

2.1.2 Bewegungstherapie in der Gruppe

208

2.2 Entspannungstraining

209

2.3 Medizinische Trainingstherapie

209

2.4 Massage

209

2.4.1 Beispiele für spezielle Techniken

210

2.5 Kryotherapie

211

2.6 Thermotherapie

213

2.6.1 Oberflächenerwärmung

213

2.6.2 Tiefenwärme

215

2.7 Elektrotherapie

219

2.7.1 Niederfrequenztherapie

219

2.7.2 Mittelfrequenztherapie

224

2.8 Medikamentöse Therapie

225

Literatur

226

Onkologische Rehabilitation (Veronika Fialka-Moser, Richard Crevenna, Marta Korpan)

231

Einleitung

231

1 Präventive Rehabilitation

232

1.1 Ernährung

232

2 Palliative Rehabiliation

232

3 Restorative und supportive onkologische Rehabilitation

232

3.1 Inaktivität/Dekonditionierung

233

3.2 Müdigkeit, Erschöpfung (Fatigue- Syndrom)

233

3.3 Sexualprobleme

233

3.4 Rehabilitation bei Strahlentherapie

234

3.5 Rehabilitation beim Lymphödem

234

3.6 Medizinische Trainingstherapie

236

3.7 Psychosoziale Rehabilitation

237

3.8 Rehabilitation nach Kopf-Hals- Tumoren und Kehlkopfkrebs

238

3.9 Rehabilitation nach Brustkrebs

238

3.10 Rehabilitation nach Prostatakarzinomoperation

239

Literatur

240

Physikalische Therapie und Rehabilitation bei Harninkontinenz (Gerda Vacariu, Eva-Maria Uher, Richard Crevenna)

243

1 Einleitung

243

2 Formen und Ursachen der Harninkontinenz bei Erwachsenen

244

3 Therapieziele

245

4 Voraussetzende diagnostische Maßnahmen

246

5 Therapeutische Interventionen

246

5.1 Blasentraining (Miktions- und Toilettentraining)

247

5.2 Beckenbodentraining

247

5.3 Elektrotherapie

248

5.5 Biofeedback

249

5.6 Vaginalkonen

249

5.7 Pessartherapie

249

Literatur

250

Rehabilitation in der Geriatrie (Katharina Pils)

253

1 Begriffsbestimmung, Definition

253

2 Das multidimensionale geriatrische Assessment

254

2.1 Teammitglieder

255

2.2 Teambesprechungen

256

2.3 Die Angehörigen

256

2.4 Die Entlassungsvorbereitung

257

3 Grenzen der Rehabilitation in der Geriatrie

257

4 Die proximale Femurfraktur als relevantes Beispiel der Rehabilitation älterer Menschen

258

4.1 Rehabilitation nach Frakturen

258

4.2 Schmerzmanagement, um Fixierung des Schmerzes zu verhindern

259

4.3 Muskelkräftigung – Bewegungstherapie unterstützt durch Elektrostimulation

259

4.4 Geh-Hilfsmittel

260

Literatur

260

Rehabilitation nach Amputation (Martin Nuhr, Günther F. Wiesinger)

263

1 Einleitung

263

2 Amputationsursachen

264

2.1 Präoperative Rehabilitationsphase

264

2.2 Postoperative Rehabilitationsphase

265

3 Amputationen der unteren Extremität

266

3.1 Einführung in verschiedene Arten von Prothesen (untere Extremität)

266

3.2 Amputationshöhen der unteren Extremität

266

4 Amputationen der oberen Extremität

268

4.1 Einführung in verschiedene Arten von Prothesen (obere Extremität)

268

4.2 Amputationshöhen der oberen Extremität

268

5 Stumpfschmerz, Phantomschmerz

270

6 Probleme nach Amputation

270

7 Functional outcome

270

Literatur

272

Rehabilitation von Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Othmar Schuhfried, Silvia Brandstätter)

275

1 Neuroplastizität

275

2 Rehabilitation bei M. Parkinson

276

2.1 Allgemeines, Pathophysiologie und Symptome

276

2.2 Therapieoptionen

277

3 Rehabilitation bei Multipler Sklerose

278

3.1 Allgemeines, Pathophysiologie und Symptome

278

3.2 Therapieoptionen

278

4 Rehabilitation nach Schlaganfall (S. Brandstätter)

280

4.1 Allgemeines und Pathophysiologie

280

4.2 Funktionseinschränkungen bei Schlaganfall („Impairment“)

280

4.3 Komorbidität und Komplikationen

283

4.4 Therapiestrategien im interdisziplinären Team

283

4.5 Rehabilitationsergebnisse, Funktionsscores und -skalen

290

5 Fokale spastische Bewegungsstörungen

291

5.1 Beurteilung der Spastizität

292

5.2 Behandlungsstrategien

295

Literatur

297

Rehabilitation nach Verletzungen des Rückenmarks (Gerold Ebenbichler, Helmut Kern)

305

1 Klassifizierung von Querschnittsläsionen und Feststellen des Läsionsniveaus

305

2 Dysfunktion nach akuter Rückenmarksverletzung (spinaler Schock)

308

2.1 Motorische Dysfunktion

308

2.2 Autonome Dysfunktion

308

3 Rehabilitation nach akuter Rückenmarksverletzung

309

3.1 Rehabilitation im Akutkrankenhaus (= subakute Phase der Verletzung)

309

3.2 Neuere kurative Therapieansätze bei Rückenmarksverletzungen

309

3.3 Rehabilitation in der subakuten Phase

311

3.4 Wiedererlangen der Selbständigkeit in den Tätigkeiten des täglichen Lebens, der Mobilität und beim Gehen

312

3.5 Wiedererlangen der Gehfähigkeit

314

3.6 Funktionelle Elektrostimulation (FES) und funktionelles Training

315

3.7 FES denervierte Muskulatur bei Conus-Cauda Läsion

317

3.8 FES Prothesen (obere Extremität)

318

3.9 Planung der Entlassung aus der Rehabilitation

319

4 Ausgewählte Schwerpunkte in der Rehabilitation Rückenmarksverletzter

319

4.1 Pulmonale Probleme

319

4.2 Tiefe Venenthrombose

320

4.3 Dekubitalulcera

320

4.4 Osteopenie, heterotope Ossi. kationen

321

4.5 Kardiale Probleme, Reduktion der kardiovaskulären Kapazität

321

4.6 Autonome Dysre. exie

321

4.7 Blasen- und Darmmanagement

322

4.8 Sexualität und reproduktive Funktionen

323

4.9 Orthostatische Dysregulationen

324

4.10 Spastizität

324

4.11 Schmerzsyndrome

324

Literatur

325

Berufliche Rehabilitation (Engelbert Hartter, Doris Czamay)

327

1 Begriffsbestimmung

327

2 Berufstätigkeit und Gesundheitsbeeinträchtigung

327

3 Eine Auswahl von Leistungsangeboten in Inhalten der Berufsrehabilitation

330

3.1 Grundvoraussetzungen

330

3.2 Bewertung der Fähigkeit zur Verrichtung von Erwerbsarbeit zur Auswahl von bedarfs- und erfolgsorientierten Berufsreha- Leistungen

330

3.2.1 Feststellung der funktionellen Fähigkeiten

331

3.2.2 Vocational assessment

331

3.3 Leistungen im Detail

332

3.3.1 Berufsorientierung

332

3.3.2 Maßnahmen zur Wiedereingliederung in den ursprünglichen Betrieb

332

3.3.3 Umschulung/Quali. zierung

332

3.3.4 Der Arbeitsversuch

333

3.3.5 Managed Care

333

3.3.6 Case Management

333

3.3.7 Work Conditioning und Work Hardening

334

3.3.8 Weitere Leistungen der Berufsrehabilitation

334

4 Zugang zur Berufsrehabilitation

335

4.1 Stellenwert der Erwerbsarbeit im Wohlfahrts- und Sozialsystem industrialisierter Länder

335

4.2 Rahmenbedingungen für Berufsrehabilitation in einzelnen Ländern – eine Auswahl

336

4.3 Strategien der Berufsrehabilitation

336

4.3.1 Für die Erwerbstätigkeit relevante rezente Entwicklungen

336

4.3.2 „Top-down“ versus „bottom-up”

338

4.4 Bedeutung der Kooperation und Kommunikation zwischen Gesundheitsversorgung, Berufsrehabilitation und Arbeitsmarkt

339

4.4.1 Die Rolle der „Krankenkassen“- Medizin

339

4.4.2 Die Rolle der Betriebe

340

4.4.3 Eine brauchbare Lösung: Kommunikation und Kooperation

340

5 Zusammenfassung und Ausblick

342

Literatur

343

Sachverzeichnis

345