Mutationsanalyse des hSNF5/INI1-Tumorsuppressorgens in humanen Hepatoblastomen

von: Christoph Niewöhner

GRIN Verlag , 2010

ISBN: 9783640514557 , 66 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 11,99 EUR

  • Living with Coronary Disease
    Cardiovascular Disease in the Elderly
    Dose Finding in Drug Development
    Sudden Deaths in Custody
    Surgical Treatment of Hilar and Intrahepatic Cholangiocarcinoma
    Color Atlas of Strabismus Surgery - Strategies and Techniques
  • Obstetric Anesthesia Handbook
    Information Technology Solutions for Healthcare
    Creatine and Creatine Kinase in Health and Disease
    Promoting Health for Working Women
    Forensic Pathology Reviews Vol 2
    Pharmacotherapy of Diabetes: New Developments - Improving Life and Prognosis for Diabetic Patients
 

Mehr zum Inhalt

Mutationsanalyse des hSNF5/INI1-Tumorsuppressorgens in humanen Hepatoblastomen


 

Doktorarbeit / Dissertation aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Medizin - Neoplasmen, Onkologie, Note: 1,0, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Institut für Neuropathologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Bei der Erforschung von Rhabdoidtumoren konnten bislang folgende genetische Ursachen ausgemacht werden: Eine Translokation t(12;15) oder Mutationen im hSNF5/INI1-Tumorsuppressorgen (Bennicelli et al.1999). Da an der Pathogenese maligner Rhabdoidtumore bzw. atypischer Teratoid-/ Rhabdoidtumore (AT/RTs) Mutationen im hSNF5/INI1-Gen beteiligt sind, ist eine Analyse dieses Gens bei histopathologisch ähnlichen Tumorentitäten möglicherweise hilfreich, um die Diagnose aufgrund der genetischen Befunde weiter abzusichern. Beispielsweise konnte Biegel et al. (2000) zwei zunächst als Medulloblastom bzw. primitiv neuroektodermaler Tumor (PNET) klassifizierte Tumore aufgrund der Identifizierung von hSNF5/INI1-Mutationen und rhabdoider Komponenten als AT/RTs reevaluieren. Das hSNF5/INI1-Gen ist auf Chromosom 22q11.2 lokalisiert, einer Region, die häufig bei malig-nen Prozessen genetische Alterationen zeigt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Tumore ist daher auf Mutationen im hSNF5/INI1-Gen untersucht worden. DNA aus Patienten mit CML (Grand et al., 1999), DNA aus der gesunden Normalbevölkerung (Mine et al., 1999), Meningeome und Schwannome (Bruder et al., 1999), Ependymome (Kraus et al., 2001), Medulloblastome (Kraus et al., 2002) und Hepatoblastome (unsere Studie, 2003) wiesen genetische Polymorphismen auf. Gliome (Sevenet et al., 1999), Ependymome (Sevenet et al., 1999) und Mammakarzinome (Man-da et al., 2000) wurden ebenfalls untersucht.