Sportmedizinische Grundlagen und Empfehlungen - Kleines Repititorium für die Praxis - Teil 1: Prüfung der individuellen Leistungsfähigkeit

von: Rolf Gassel

GRIN Verlag , 2010

ISBN: 9783640517480 , 45 Seiten

Format: PDF, ePUB, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 16,99 EUR

  • Sports from Hell - Die verrücktesten Sportarten der Welt
    Mit 80 000 Fragen um die Welt
    Das Ziegenproblem - Denken in Wahrscheinlichkeiten
    Im hellen Licht des Nordens
    Wiesbaden, Rhein-Taunus, Rheingau - 66 Lieblingsplätze und 11 Winzer, die Sie besucht haben müssen!
    In und um Lübeck - 66 Lieblingsplätze und 11 Naturwunder, die Sie besucht haben müssen!
  • Gesellschaftlicher Wandel und Sportentwicklung - Bilanz und Perspektiven
    Eingekocht - Marmeladen und Konfitüren mit Raffinesse
    Dampfgaren - Kochen auf die sanfte Tour

     

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Sportmedizinische Grundlagen und Empfehlungen - Kleines Repititorium für die Praxis - Teil 1: Prüfung der individuellen Leistungsfähigkeit


 

Fachbuch aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sport - Sportmedizin, Therapie, Prävention, Ernährung, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Prüfung der individuellen Leistungsfähigkeit (Belastungsuntersuchung) ist Teil der sportmedizinischen Untersuchung und Funktionsdiagnostik. Die wesentlichen Parameter Ergometrie, Belastungs-EKG, Laktatbestimmung und Spiro(ergo)metrie liefern Aussagen über die Ausdauerfähigkeit, Herzleistung, Lungen- und die Stoffwechselfunktion, einschließlich einer indirekten Kalorimetrie, von Sportlern, Probanden oder Patienten. Sie erfordert allerdings entsprechende Voraussetzungen hinsichtlich der Laborkapazitäten, der apparativen Ausstattung und des Wissenstandes des Personals! Um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen, Verlaufsuntersuchungen nach Interventionen und eine valide, evaluierbare Trainingsanalytik zu ermöglichen sind Methoden mit adäquatem Vorgehen notwendig. Deshalb sind Standards erforderlich. Basis des Untersuchungsprogrammes können die Leitlinien der DGSP, Ebene IV-03/2002 sein. Die Praxis zeigt, dass sowohl im ambulanten als auch im stationären und rehabilitativen Bereich, die sportmedizinische Belastungsuntersuchung mit einem standardisierten integrativen Konzept noch häufiger genutzt werden kann. Die exakte Bestimmung der individuellen Leistungsfähigkeit des kardiopulmonalen, und muskulären Systems, des Stoffwechsels und damit der Belastbarkeit von Sportlern und Patienten, mit dem Resultat der kontrollierbaren Verordnung von Belastungsreizen ist nicht nur notwendig im Sinne einer nahtlosen Einbindung in Gesamttherapiekonzepte, sondern vor allem auch ein wesentlicher Part im Kontext der primären, sekundären und tertiären Prävention und Rehabilitation. Es sind dabei Längs- und Querschnittuntersuchungen möglich, Gruppenvergleiche und ebenso Vergleiche verschiedener medizinischer Behandlungszentren bzw. Untersucher. Im repititorischen Teil werden zunächst wichtige Grundlagen der Belastungsuntersuchungen und ihre Aussagefähigkeit wiederholt und daraus entsprechende Empfehlungen abgeleitet, die in der Regel durch eigene Erfahrungen in der Praxis, im Sprechstunden- und Trainingsalltag, entstanden sind. Diese kleine Broschüre kann nicht und soll auch nicht das breite Feld der Möglichkeiten der klinischen und ambulanten sportmedizinischen Belastungsuntersuchungen und ihre komplexen wissenschaftlichen Hintergründe erklären und darstellen! Sie könnte vielleicht aber eine mögliche praktische Hilfe für die/den sportmedizinisch interessierte/n Kollegin/en sein. Das Literaturverzeichnis gibt Anregung zum Weiteren recherchieren.