Kompendium pädiatrische Diabetologie

von: Peter Hürter, Olga Kordonouri, Karin Lange, Thomas Danne

Springer-Verlag, 2006

ISBN: 9783540400608 , 485 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 26,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Kompendium pädiatrische Diabetologie


 

Vorwort

6

Inhaltsverzeichnis

8

1 Definition und Klassifikation des Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

17

1.1 Definition

17

1.2 Klassifikation

17

1.2.1 Terminologie

18

1.2.2 Stadieneinteilung

18

1.2.3 Ätiologische Typen des Diabetes mellitus

20

2 Epidemiologie des Diabetes beiKindern und Jugendlichen

29

2.1 Häufigkeit des Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

29

2.1.1 Prävalenz und Inzidenz weltweit

29

2.1.2 Prävalenz und Inzidenz in Deutschland

30

2.1.3 Prognose

32

2.2 Häufigkeit des Typ-2-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

34

2.2.1 Prävalenz weltweit

34

2.2.2 Prävalenz in Deutschland

35

2.3 Häufigkeit des Diabetes bei Erwachsenen

36

3 Ätiopathogenese desTyp-1-Diabetes

39

3.1 Genetik

39

3.1.1 Erbmodus

40

3.1.2 Erbrisiko

40

3.1.3 HLA-System

43

3.2 Umweltfaktoren

47

3.2.1 Virusinfektionen

48

3.2.2 Stilldauer und Ernährungsfaktoren

50

3.2.3 Perinatale Faktoren, Alter und Sozialstatus der Eltern

52

3.2.4 Manifestationsfördernde Faktoren

53

3.3 Hypothesen zur Entstehung des Typ-1-Diabetes

54

4 Prädiktion und Prävention desTyp-1-Diabetes

59

4.1 Prädiktion des Typ-1-Diabetes

59

4.1.1 Humorale Autoimmunität

60

4.1.2 Zelluläre Autoimmunität

62

4.1.3 Kombination der Früherkennungsuntersuchungen

63

4.1.4 Zeitlicher Ablauf der Autoimmunität

64

4.1.5 Prädiktion eines Typ-1-Diabetes in der Gesamtbevölkerung

66

4.2 Prävention des Typ-1-Diabetes

66

4.2.2 Tertiäre Präventionsstudien

67

4.2.2 Sekundäre Präventionsstudien

68

4.2.3 Primäre Präventionsstudien

68

4.2.4 Zukünftige Präventionsstudien

69

5 Normale und pathologische Physiologie des Inselzellsystems

73

5.1 Morphologie der Inselzellen

73

5.2 Insulin

74

5.2.1 Molekulare Struktur des Insulins

76

5.2.2 Biosynthese und Sekretion des Insulins

76

5.2.3 Clearance und Degradation des Insulins

80

5.2.4 Wirkung des Insulins

82

5.2.5 Insulinrezeptor

91

5.2.6 Messung der Insulinkonzentration, Sekretion und Sensitivität

94

5.3 Glukagon

96

5.4 Hormonelle Steuerung der Glukosehomöostase

98

5.4.1 Glukosehomöostase unter Ruhebedingungen

99

5.4.2 Glukosehomöostase bei körperlicher Tätigkeit

100

5.4.3 Glukosehomöostase nach Nahrungsaufnahme

101

5.4.4 Glukosehomöostase bei fehlender Nahrungsaufnahme

102

5.4.5 Glukosehomöostase bei Stress

103

5.4.6 Glukosehomöostase bei Hypoglykämie

104

6 Folgeerkrankungen und Prognose des Typ-1-Diabetes

107

6.1 Grundsätzliches zur Prognose des Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

107

6.2 Vorstellungen zur Ätiopathogenese der diabetischen Folgeerkrankungen

108

6.3 Diabetische Retinopathie

110

6.3.1 Pathologische Anatomie und Physiologie

111

6.3.2 Stadieneinteilung

112

6.3.3 Diagnostik und Therapie

113

6.4 Diabetische Nephropathie

115

6.4.1 Pathologische Anatomie und Physiologie

116

6.4.2 Stadieneinteilung

116

6.4.3 Diagnostik der Nephropathie

118

6.4.4 Diagnostik der arteriellen Hypertonie

120

6.4.5 Therapie der Nephropathie und der arteriellen Hypertonie

124

6.5 Diabetische Neuropathie

125

6.5.1 Pathologische Anatomie und Physiologie

125

6.5.2 Klassifi kation

126

6.5.3 Sensomotorische diabetische Neuropathie

126

6.5.4 Autonome diabetische Neuropathie

131

6.6 Möglichkeiten der Prävention von Folgeerkrankungen und der Verbesserung der Prognose des Typ-1-Diabetes

136

6.6.1 Die DCCT-Studie

136

6.6.2 Die Rolle der Pubertät

140

7 Insulintherapie

145

7.1 Herstellung von Humaninsulin

145

7.2 Standardisierung von Insulinpräparaten

145

7.3 Konzentration von Insulinpräparaten

146

7.4 Zusätze zu Insulinzubereitungen/pH-Wert

147

7.5 Aufbewahrung von Insulinpräparaten

148

7.6 Absorption des injizierten Insulins

148

7.6.1 Transportwege und Halbwertszeiten des Insulins

149

7.6.2 Die Subkutis als Ort der Insulininjektion

149

7.6.3 Assoziationszustand der Insulinmoleküle (Mono-, Di- und Hexamere)

150

7.7 Typisierung der Insulinpräparate

152

7.7.1 Normalinsulin

153

7.7.2 Verzögerungsinsulin

154

7.7.3 Kombinations- bzw. Mischinsulin

155

7.8 Mischbarkeit von Insulinpräparaten

160

7.9 Tabellarische Zusammenstellung der Insulinpräparate

160

8 Ernährung

165

8.1 Berechnung der Grundnährstoffe (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiß)

165

8.2 Energie- und Nährstoffbedarf von Kindern und Jugendlichen

167

8.2.1 Richtwerte für die Energiezufuhr

168

8.2.2 Richtwerte für die Zufuhr von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß

169

8.2.3 Richtwerte für die Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoff en und Spurenelementen

172

8.2.4 Richtwerte für die Zufuhr von Flüssigkeit

173

8.3 Ratschläge für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen

173

8.4 Wechselbeziehung zwischen Nahrungsaufnahme und Insulinwirkung

176

8.4.1 Postprandiale Stoff wechselsituation beimStoff wechselgesunden

176

8.4.2 Postprandiale Stoff wechselsituation bei Typ-1-Diabetes

177

8.5 Bedeutung des Kohlenhydratgehalts der Nahrungsmittel für die Insulintherapie

178

8.5.1 Methoden zur Quantifi zierung der Kohlenhydrate und ihres Austausches

179

8.5.2 Kohlenhydrataustauschtabellen

180

8.5.3 Zuckerersatzstoff e

185

8.5.4 Spezielle »Diabetikerlebensmittel«

186

8.6 Glykämischer Index

187

8.7 Bedeutung der Ernährung für die Insulintherapie

191

8.7.1 Verteilung der Nahrungsmittel bei konventioneller Insulintherapie

191

8.8 Parameter zur Beurteilung der Qualität der Ernährung

192

9 Methoden derStoffwechselkontrolle

195

9.1 Stoffwechselselbstkontrolle

195

9.1.1 Blutglukose-Einzelwertmessung

197

9.1.2 Kontinuierliche und nichtinvasive Blutglukosemessung

200

9.1.3 Uringlukosemessung

207

9.1.4 Ketonkörpernachweis

207

9.1.5 Häufi gkeit der Stoff wechselselbstkontrolle

208

9.1.6 Protokollierung der Ergebnisse der Stoff wechselselbstkontrolle

210

9.1.7 Beurteilung der Ergebnisse der Stoff wechselselbstkontrolle

212

9.2 Methoden der Stoffwechselkontrolle

213

9.2.1 Glykohämoglobin

213

9.2.2 Fruktosamin

216

9.2.3 Beziehungen zwischen HbA1c , Fruktosamin und mittlerem Blutglukosewert

218

10 Stationäre Behandlung nach Manifestation und während des weiteren Diabetesverlaufs

221

10.1 Symptome bei Manifestation des Typ-1-Diabetes

221

10.1.1 Leichte Manifestationsform

221

10.1.2 Mittelgradige Manifestationsform

223

10.1.3 Ausgeprägte Manifestationsform

223

10.1.4 Praktisches Vorgehen in Zweifelsfällen

223

10.2 Verlaufsphasen des Typ-1-Diabetes

224

10.2.1 Initialphase

224

10.2.2 Remissionsphase

225

10.2.3 Postremissionsphase

225

10.3 Stationäre Behandlung nach Manifestation des Typ-1-Diabetes

226

10.3.1 Erste Maßnahmen nach Aufnahme

227

10.3.2 Gespräche mit dem Arzt

228

10.3.3 Initialtherapie ohne Infusionsbehandlung

230

10.3.4 Initialtherapie mit Infusionsbehandlung

232

10.4 Stationäre Behandlung während des weiteren Verlaufs des Typ-1-Diabetes

235

10.4.1 Akute nicht Diabetes-assoziierte Erkrankungen

236

10.4.2 Chronische Diabetes-assoziierte Erkrankungen

237

10.4.3 Chirurgische Eingriff e

245

10.4.4 Psychiatrische Erkrankungen

246

11 Ambulante Langzeitbehandlung

249

11.1 Ziele der ambulanten Langzeitbehandlung

249

11.2 Durchführung der Insulininjektion

250

11.3 Berechnung der Insulindosis und Wahl des Insulinpräparates

253

11.4 Wahl der Insulinsubstitutionsmethode

256

11.5 Durchführung der konventionellen Insulintherapie

264

11.6 Durchführung der intensivierten konventionellen Insulintherapie (ICT)

265

11.7 Durchführung der Insulinpumpentherapie (CSII)

277

11.7.1 Praxis der Insulinpumpentherapie

285

11.8 Didaktische Hilfen für die Umsetzung der ICT im Alltag

308

11.9 Lokale Nebenwirkungen der Insulintherapie

330

11.9.1 Insulinallergie und Insulinresistenz

330

11.9.2 Veränderungen der Haut und Subkutis

333

11.9.3 Veränderungen der Gelenke

335

12 Diabetische Ketoazidose

339

12.1 Pathophysiologische Konsequenzen des Insulinmangels

339

12.1.1 Hyperglykämie und Hyperketonämie

339

12.1.2 Störungen des Wasser-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalts

341

12.2 Klinik der diabetischen Ketoazidose

344

12.2.1 Häufi gkeit der Ketoazidose

344

12.2.2 Klinische Befunde bei Ketoazidose

346

12.2.3 Biochemische Befunde bei Ketoazidose

346

12.3 Zerebrale Krise bei Ketoazidose

347

12.3.1 Pathophysiologie der zerebralen Krise

347

12.3.2 Risikofaktoren für eine zerebrale Krise

348

12.3.3 Vorgehen bei Verdacht auf zerebrale Krise

349

12.4 Therapie der Ketoazidose

350

12.4.1 Rehydratation und Ausgleich der Elektrolytverluste

351

12.4.2 Insulinsubstitution

354

12.4.3 Azidosebehandlung

356

12.4.4 Kalorienzufuhr

356

12.4.5 Beispiel einer Ketoazidosebehandlung

357

12.4.6 Diagnostische Maßnahmen während der Behandlung

358

13 Hypoglykämie

361

13.1 Definition einer Hypoglykämie

361

13.2 Klassifikation von Hypoglykämien

362

13.3 Symptomatologie von Hypoglykämien

362

13.4 Physiologie der Glukoseregulation

366

13.4.1 Sistieren der Insulinsekretion

367

13.4.2 Glukagonsekretion

367

13.4.3 Adrenalinsekretion

368

13.4.4 Sekretion von Kortisol und Wachstumshormon

369

13.4.5 Glukoseregulation während der Nacht

369

13.5 Hypoglykämiewahrnehmung

370

13.6 Ursachen von Hypoglykämien

372

13.6.1 Verstärkte Insulinwirkung

372

13.6.2 Verminderte Nahrungszufuhr

372

13.6.3 Intensive körperliche Aktivität (Sport)

373

13.7 Behandlung von Hypoglykämien

374

13.7.1 Therapie bei Auftreten autonomer Symptome

374

13.7.2 Therapie bei Auftreten neuroglykopenischer Symptome

375

13.7.3 Empfehlungen für die Diagnose und Behandlung von Hypoglykämien

376

13.8 Häufigkeit von Hypoglykämien

377

13.8.1 Inzidenz von asymptomatischen Hypoglykämien

378

13.8.2 Inzidenz von leichten bis mittelgradigen Hypoglykämien

378

13.8.3 Inzidenz von schweren Hypoglykämien

379

13.9 Hypoglykämien und ihre Folgen

380

13.10 Hypoglykämieangst

382

14 Andere Diabetesformen bei Kindern und Jugendlichen und deren Therapieansätze

387

14.1 Typ-2-Diabetes

387

14.1.1 Früherkennung und Diagnose

387

14.1.2 Therapie bei Kindern und Jugendlichen

390

14.2 Diabetes bei genetischen Defekten und anderen Grundkrankheiten

393

14.2.1 Maturity-Onset Diabetes of the Young (MODY)

393

14.2.2 DIDMOAD-Syndrom (Wolfram-Syndrom)

397

14.2.3 Mitochondrialer Diabetes

398

14.2.4 Neonataler Diabetes

399

14.2.5 Diabetes bei zystischer Fibrose (CF)

401

14.2.6 Diabetes bei Hämosiderose

404

14.2.7 Medikamentös induzierter Diabetes

404

14.2.8 Stresshyperglykämie

406

15 Medizinische Behandlung und soziale Beratung

409

15.1 Medizinische Behandlung

409

15.1.1 Qualitätsstandards der stationären Behandlung in Kinderkliniken

410

15.1.2 Disease-Management-Programm Typ-1-Diabetes

410

15.1.3 Wirtschaftliche Grundlagen der ambulanten Langzeitbehandlung

411

15.1.4 Qualitätsrichtlinien für die stationäre und ambulante Behandlung

412

15.1.5 Vorstellungen in der Diabetesambulanz

416

15.2 Sozialmedizinische Beratung

421

15.2.1 Kindergarten

421

15.2.3 Berufsausbildung

424

15.2.4 Fahrtauglichkeit und Führerscheine

426

15.2.5 Ferien und Urlaub

428

15.2.6 Sport

432

15.2.7 Soziale Hilfen

434

16 Grundlagen und Durchführung der Diabetesschulung

441

16.1 Relevanz und Ziele der Diabetesschulung

441

16.1.1 Gliederung der Diabetesschulung

442

16.1.2 Strukturelle Rahmenbedingungen

443

16.2 Entwicklungspsychologische und didaktische Grundlagen

443

16.2.1 Säuglinge und Kleinkinder

443

16.2.2 Kindergarten- und Vorschulkinder

444

16.2.3 Grundschulkinder

447

16.2.4 Jugendliche

449

16.3 Grundlagen des Selbstmanagement in der Diabetestherapie

451

16.4 Initiale Diabetesschulung nach der Manifestation

453

16.4.1 Diagnoseeröff nung und Initialgespräch

453

16.4.2 Initialschulung für Eltern

455

16.4.3 Initialschulung für Klein- und Vorschulkinder

461

16.4.4 Initialschulung für Schulkinder

461

16.4.5 Initialschulung für Jugendliche

462

16.5 Schulungen während der Langzeitbetreuung

464

16.5.1 Folgeschulung für Eltern

465

16.5.2 Folgeschulung für Schulkinder

466

16.5.3 Folgeschulung für Jugendliche

466

17 Psychosoziale Situation und psychologische Betreuung von Kindern, Jugendlichen und ihren Eltern

469

17.1 Psychosoziale Faktoren in der Ätiologie des Diabetes

469

17.1.1 Psychosoziale Faktoren und Manifestation eines Typ-1-Diabetes

469

17.1.2 Psychosoziale Faktoren und Manifestation eines Typ-2-Diabetes

471

17.2 Psychosoziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes

472

17.2.1 Belastungen durch den Diabetes

474

17.2.2 Kognitive Entwicklung und Schulerfolg

478

17.3 Psychosoziale Einflüsse auf die Qualität der Stoffwechseleinstellung

480

17.3.1 Psychischer Stress

480

17.3.2 Individuelle Risikokonstellationen bei Kindern und Jugendlichen

482

17.3.3 Familiäre und gesellschaftliche Risikokonstellationen

483

17.4 Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen mit Diabetes

485

17.4.1 Essstörungen

486

17.4.2 Selbstschädigendes Verhalten

488

17.5 Psychosoziale Unterstützung für Kinder, Jugendliche und ihre Eltern

489

17.5.1 Psychotherapeutische Behandlung

491

Sachverzeichnis

497