Katharina II. von Russland im Diskurs der Sexualität

Katharina II. von Russland im Diskurs der Sexualität

von: Oliver Gajda

Verlag für Wissenschaft und Forschung, 2002

ISBN: 9783897003460 , 130 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: DRM

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 24,90 EUR

  • Julia Extra Band 0323 - Sommernacht in Rom / Heissgeliebter Feind / Prinzessin Undercover / Ein Baby für den Playboy /
    Der Milliardär und das Kindermädchen
    Julia Extra Band 0322 - Die Hochzeit des Prinzen / Nur bei dir fühl ich mich geborgen / Verzaubert vom Fest der Liebe / Und immer wieder du! /
    Julia Extra Band 0321 - Mit dir unter dem Mistelzweig / Ein verführerisches Geschenk / Zuckerguss und Weihnachtskuss / Frohe Weihnachten, Louise! /
    Julia Extra Band 0320 - Verführt von einem Playboy / Sag einfach nur: ich liebe dich! / Liebeszauber auf Santorin / Ausgerechnet mit dem Boss? /
    Süsse Küsse und unschickliche Geheimnisse
  • Heiss verführt - eiskalt betrogen?
    Happy End in Hollywood?
    Die Prinzessin und der Cowboy
    Tausend mal berührt ?

     

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Katharina II. von Russland im Diskurs der Sexualität


 

Die Zarin der Liebeslust?

"Katharina II von Russland war am Ende des 18. Jahrhunderts eine der bedeutensten Persöhnlichkeiten Europas. Heute, 200 Jahre später, sind ihre politischen und kulturellen Errungenschaften in einer Vielzahl von akademischen und biografischen Arbeiten ausführlich nachzulesen. Dennoch bleibt die populäre Darstellung der russischen Zarin von Obszönitäten geprägt. So berichtete das politische Wochenmagazin Der Spiegel von einem “Liebesnest der Zarinnen“ – „eine pornographische Rarität” – während die Tageszeitung The Wall Street Journal im Frühjahr 2002 behauptete, dass die “Pferdegeschichte” das wohl bekannteste Stück europäischer Geschichte sein müsse.

Die hier vorliegende Untersuchung analysiert die Verbreitung narrativer Fiktion auf Basis von Diskursanalyse und soziologischer Gestalttheorie. Das Ergebnis stellt die Bedeutung tradioneller und hermeneutischer Geschichtsschreibung in Frage. In welchem Verhältnis stehen akademische Geschichtsschreibung und fiktive Erzählung zueinander?"